Bart und Schnurbart transplantation

foto-1-238x300

Die Transplantation von Bart und Schnurrbart ist ein relativ neues Verfahren, mit welchem effizient Haare auf den Wangen, Koteletten, Schnurrbart, Bart und um den Mund herum sog. Ziegenbart ersetzt werden.

 

Durch dieses Verfahren kann die Dichte des Bartes verstärkt, Lücken gefüllt oder Narben bedeckt werden. Der Mangel an Haaren auf dem Kinnbereich kann genetisch bedingt, aufgrund früherer kosmetischer Verfahren (Facelifting), früherer Operationen, Verbrennungen, Gaumenspalte oder anderer Ursachen sein. Manche Patienten wollen nur bestimmte Lücken am Kinn füllen, während andere, weil sie mit der Dichte ihres Bartes unzufrieden sind, einfach mehr Haare hinzuzufügen wollen.

 

Der Eingriff ist minimal invasive und wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Die Anzahl der Follikel hängt von der Region ab, die der Patient füllen möchte. Es können ab 500 Follikeln, bis zu mehreren Tausenden pro Seite sein.
 

 

Chirurgische Technik

 

sl_07a7Die Donor (Geber, Spender) Region, wie bei der Haartransplantation sowie Augenbrauentransplantation, ist die Okzipitalregion (Hinterhauptbereich), weil die Eigenschaften der Haare die gleichen, wie die der Haare auf dem Gesicht sind (Farbe, Qualität, Stärke). Als Geberregion kommen auch andere Teile des Körpers in Betracht, wie die Brust, Arme, Beine, Rücken, (Transplantation von Körperhaar), im Falle, dass der Hinterkopfbereich als Geberregion nicht adäquat ist. Um Transplantate aus der Geberregion zu entnehmen, wird die FUE-Technik (Follicular Unit Extraction) angewandt, welche die modernste Technik der Haartransplantation darstellt.
Mit einem Kreismesser (Rundmesser) von 0,8 bis 0,9 mm wird eine follikuläre Einheit sorgfältig aus der Geberregion extrahiert. Bei der Barttransplantation, wie auch für die Augenbrauentransplantation, werden nur kleine Grafts benutzt, welche sich aus einem oder zwei Haaren zusammensetzen, damit ein umso natürlicheres Ergebnis erwirkt wird. Danach werden im Bereich, den der Patient füllen möchte, Mikroeinschnitte gemacht. Es ist von äußerster Wichtigkeit, dass die Inzisionen (Einschnitte) die richtige Richtung und die richtige Verteilung aufweisen, denn dies ist für das spätere Aussehen des Barts von großer Wichtigkeit. Als Folge wird mit einer mikrochirurgischen Pinzette das Haar in die Mikroeinschnitte, in die natürliche Richtung wie der Bart, Schnurrbart oder Koteletten wachsen implantiert.

 

 

0nsl456Der Eingriff dauert zwischen drei bis fünf Stunden und der Patient verlässt die Klinik am Abend desselben Tages, mit nur einem Verband auf der Geberregion, der am nächsten Tag entfernt wird, ein Gesichtsverband ist nicht notwendig. Das Verfahren ist praktisch schmerzlos, weil örtliche Betäubung verabreicht wird und es kommt auch nach dem Eingriff zu keinen Schmerzen. Rötungen und Verkrustungen auf dem Kinn verbleiben für etwa sieben Tage, es kann zu einer Schwellung in den ersten Tagen nach dem Eingriff kommen, eine Rasur kann nach sieben Tagen erfolgen.

 

Das transplantierte Haar wächst unmittelbar nach der Implantation und fällt dann etwa zwei Wochen nach dem Eingriff aus. Es beginnt zwei bis drei Monate nach der Intervention wieder zu wachsen, jedoch auf das Endergebnis muss von sechs bis neun Monate gewartet werden, bis das gesamte Haar nachgewachsen ist. Einmal transplantiertes Haar liefert dauerhaftes Ergebnis.
Eine Barttransplantation ist eine einfache, effektive und minimal-invasive Methode, die das Aussehen Ihres Bartes, Schnurrbartes oder Koteletten dauerhaft verbessern kann.

 

 

Lesen Sie unseren neuesten Blog zu diesem Thema:

 

https://haircenter.rs/hipsteri-i-njihova-brada-nekad-i-transplantirana/