FUE ohne Rasur

Um das FUE-Verfahren ausführen zu können, ist es notwendig, dass ein Teil der Spenderregion (in der Regel Rückseite des Kopfes und Seitenbereiche) auf 2 mm in der Länge gekürzt wird. Die Patienten werden rechtzeitig benachrichtigt, sodass sie planen können, dies unmittelbar vor dem Eingriff bei ihrem Friseur verrichten zu können. Sie müssen auch wissen, dass ihre Haare in den ersten Tagen nach der Intervention ein verändertes Aussehen haben werden. Das Haar wächst natürlich weiter und sehr schnell (in ein paar Wochen, je nachdem, wie lang das Haar ist) erhält es das einstmalige Aussehen. Bei Frauen kann die Geberregion, an der das Haar gekürzt ist, sehr gut, wie oberhalb so auch unterhalb mit Haaren abgedeckt werden. Obwohl FUE ein Haarschneiden erfordert, kann die Spenderregion bei Frauen wirklich einfach abdgedeckt werden. Das Haareschneiden kann, falls Sie nicht dazu gekommen sind zum Friseur zu gehen, auch auf der Klinik am Tage des Eingriffs erfolgen.

 

Wenn es sich um kleinere Eingriffe handelt, bei etwas längerem Haar (5 cm oder mehr), besteht die Möglichkeit, dass nur ein kleinerer Bereich einem kurzen Haarschnitt unterzogen werden muss, später wird dieser Bereich mit Haaren oberhalb dieses Bereiches bedeckt. Daher ist der beste Rat, dass Patienten, die ein FUE Verfahren planen, entweder einen Haarschnitt auf 2 mm Länge planen oder beginnen, ihre Haare lang wachsen zu lassen, sodass sie eine ausreichende Länge haben, um den Bereich, der als Spenderregion dienen soll, abdecken zu können. Wie die Spenderregion am besten ausgenutzt werden kann, wird der Chirurg aufgrund ihrer Eigenschaften bestimmen: Größe, Dichte, Art des Verfahrens, der Art der Grafts. Die meisten kleineren Eingriffe wie Augenbrauentransplantationen oder Narbenkorrekturen können, ohne kompletten Haarschnitt ausgeführt werden. Das Haar im Aufnahmebereich (Bereich, in dem die Grafts implantiert werden) muss nicht unbedingt gekürzt werden, obwohl der Prozess der Implantation etwas leichter bei kurzem Haar verläuft. Längeres Haar auf dem Aufnahmebereich wirkt sich mit Sicherheit nicht negativ auf den Erfolg der Transplantation aus und kann dazu beitragen, die Region in den Tagen nach der Haartransplantation zu tarnen. Über alle Möglichkeiten sowie über besondere Zweckmäßigkeiten, die Sie während einer Haartransplantation verlangen können, können Sie mit Ihrem Arzt sprechen. Nach der Intervention wird kein nachträgliches Haareschneiden empfohlen, damit die Transplantate nicht beschädigt werden.

 

fue-prekriveno-kosom