PRP Therapie

Platelet Rich Plasma (PRP) ist mit Thrombozyten-angereichertes Blutplasma. Das PRP enthält eine Reihe von verschiedenen Wachstumsfaktoren und andere Cytokinen, welche die Regeneration von Gewebe kräftig stimulieren. Die PRP-Therapie wird bei medizinischen Behandlungen angewandt, bei Behandlungen von Nervenverletzungen, Herzmuskelbehandlungen, Osteoarthritis und Tendinitis einbeschlossen, findet aber auch Anwendung in der plastischen und ästhetischen Chirurgie.

 

red-blood-cells

 

In den letzten Jahren wird immer mehr über die PRP-Therapie bei der Behandlung von Haarausfall gesprochen. Die Anwendung des PRP-Verfahrens zeigte bei den meisten Patienten eine Beschleunigung vom Haarwachstum – längere und dickere Haare im Vergleich zu nicht behandelten Flächen. Angereichertes Blutplasma mit Thrombozyten, bioaktiven Proteinen und Wachstumsstimulatoren, Substanzen, die der Körper normalerweise im Prozess der Selbstheilung verwendet, wirken sich auch positiv auf die Regeneration und Reparatur von Haargewebe aus.

 

Um was handelt es sich eigentlich bei der PRP-Therapie?

 

Um ein thrombozytenangereichertes Blutplasma zu erstellen, ist es zunächst erforderlich, dem Patienten eine kleine Menge Blut zu entnehmen. Es wird dann in eine spezielle Zentrifuge platziert, die bei hoher Geschwindigkeit rotiert und automatisch das thrombozytenangereicherte Blutplasma erzeugt. Der gesamte Prozess dauert 15 bis 20 Minuten, wobei das Verhältnis der Thrombozyten und Wachstumsfaktoren im Plasma von 3-10 Mal erhöht wird. Während dieser Zeit ist es notwendig, eine Tiefenreinigung der Haut des Patienten vorzunehmen. Am häufigsten wird ein Lokalanästhetikum aufgetragen, um mögliche Unannehmlichkeiten für den Patienten zu vermeiden. Im Folgenden wird das Plasma mithilfe sehr dünner Spritzen im Bereich, wo das Haar gelichtet ist, injiziert. Sobald dies getan ist, muss mit einem Mikrokugelroller mehrmals über die Kopfhaut gefahren werden, damit das Plasma in tiefere Schichten der behandelten Hautflächen vordringen und gleichmäßig im gesamten Bereich absorbiert werden kann. Auf diese Weise werden die Haarfollikel zu wachsen angeregt, neue Blutgefäße formiert, die für den Zustrom von frischem Blut verantwortlich sind, d. h. für die Zufuhr von Sauerstoff und Nährstoffen, die für ein gesundes Wachstum und Entwicklung von Haaren essenziell sind.

 

Die PRP-Therapie selbst dauert etwa ein bis zwei Stunden, einschließlich der Vorbereitung und der Erholungszeit. Die meisten Menschen nehmen ihre Arbeit sofort nach dem die Therapie beendet wurde wieder auf. Die Behandlung umfasst drei Stufen – die erste Stufe ist die Basisbehandlung, die zweite einen Monat später und die dritte nach drei Monaten. Ihre Wirkung dauert ein Jahr lang und es wurden keine unerwünschten Nebenwirkungen verzeichnet, sie kann mit jeder anderen Behandlung für das Haarwachstum kombiniert werden.

Ideale Kandidaten für diese Therapie sind Männer und Frauen mit einer Anfangsphase von Haarlichtung, Patienten mit dünnem Haar und diejenigen, bei denen ein diffuser Haarausfall besteht. Patienten mit einer späteren Phase des Haarausfalls sind keine Kandidaten für dieses Verfahren, da die meisten Haarfollikel schon abgestorben sind und die PRP Therapie keine stimulierende Wirkung haben würde.

 

PRP und Haartransplantation

 

Die PRP-Therapie kann mit Haartransplantation kombiniert werden und nimmt neben diesem Verfahren einen wichtigen Platz ein, weil die Thrombozyten bei der Wundheilung ausschlaggebend sind. Weil nach einer Haartransplantation in der Geberregion eine Vielzahl von kreisförmigen kleinen Wunden verbleiben, während an der Empfangsregion Mikroschnitte bestehen, in denen die Transplantate eingesetzt wurden, befinden sich die Thrombozyten in Mikrokoagulaten um die kleinen Wunden herum und lassen eine Vielzahl von Wachstumsfaktoren aus, die den Heilungsprozess (PDGF, TGF, EGF, FGF IGF und andere) stimulieren. Alle diese Faktoren stimulieren die Bildung neuer Blutgefäße (Angiogenese) und die Entstehung von neuem Kollagen. Weiße Blutkörperchen, die normalerweise Immunzellen des Körpers sind, werden auch angeregt und beseitigen Bakterien in diesem Bereich. All dies wirkt sich positiv auf schnellere Heilung und Genesung aus, sowohl auf die Empfangsregion als auch die Geberregion und auf das Wachstum der transplantierten Haare. Wenn möglich, ist es wünschenswert, die NeoGraft FUE Haartransplantationstechnik immer mit der PRP-Behandlung zu kombinieren.